MARINEKOMPASSE (Forts.)

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- L -

LARSEN

Steckbrief: Kristen LARSEN war ein dänischer Erfinder, der 1948 ein Patent für eine neue Anordnung der Magneet zur Korrektur der Deviation in Schiffskompassen erhielt. Er schlug vor, anstelle mehrerer Magnete auf beiden Seiten der Nadel einen einzigen Magnet (Pos. 9 im Bild) vertikal anzubringen (Bild rechts anklicken für Einleitung und Abbildungen - Komplettes Patent verfügbar).

LE ROY

Steckbrief: J. B. Le Roy war ein Instrumentenmacher (Oktanten, Teleskope, Barometer) der 1. Hälfte des 19. Jh. Er wirkte auf der Ärmelkanalinsel Jersey, 15 Mulcaster Street, St. Helier, etwa 100 m vom dortigen Hafen. Er war ein wichtiges Mitglied der dortigen Freimaurer-Loge.

Dieser Kompass ist in einem gedrechselten zylinderförmigen Holzgehäuse mit Pressdeckel eingebaut. Das Gehäuse ist Innen weiß gestrichen mit einem schwarzen vertikalen Strich als Steuermarke. Er ist außen schwarz lackiert mit Dekorlinien. 



Fotos TradeMarkLondon.com
(Click on the pictures for enlarged views)

Datenblatt
- Durchm. (Deckel): 105 mm
- Höhe (geschl.): 95 mm
- Gewicht: 528 g
- Teilung der Kompassscheibe: 64 Strich (Windrichtungen)
- Die Nord-Marke (heraldische Lilie) ist mit Blattgold verziert. Darunter befinden sich die Symbole der Freimaurer (Zirkel und Winkel). Die Ost-Spitze ist dekoriert (s. VERSCHIEDENES/ Himmelsrichtungen).
- Die Kompassscheibe ist mithilfe von Wachs an der Unterseite (Foto : Link anklicken) ausbalanciert.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

LUDOLPH

Steckbrief: Die W. LUDOLPH GmbH & Co. KG (Bremerhaven) produziert Schiffs- und Flugzeugkompasse (für mehr Informationen HIER) klicken.
(siehe auch Luftfahrtkompasse sowie Tauchsportkompasse).

Nachbau eines frühen Kompasses



Foto Franz Rothbrust
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Einfacher Peildiopter: das andere Rohrende besitzt ein Nadelkopf großes Okular ohne Optik.


  Rechts: Detailansicht


Foto Ebay-Verkäufer "3-2-1meins-deins"
Unterdeck-Spiegelkompass mit Deckenhaltern, Spiegeleinrichtung und Beleuchtung.
Eingesetzt in Kuttern, Behördenfahrzeugen usw.

Datenblatt
- Werknummer: 37326, August 1970 im Hause W. Ludolph, Bremerhaven angefertigt
- Durchmesser
. ohne den schwarzen Ring: 205 mm
. mit Ring: 245 mm
. mit Füßen zum Aufschrauben: 330 mm
- Höhe (mit Füßen): 180 mm
Materialien
- Kompasskessel, Balancering, Deckelringe: Messing
- Schwimmer: Druckteil aus Messing mit Silberauflage.
- Rosenkarte: Glimmer.

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

LYTH

Steckbrief : NYA INSTRUMENTSFABRIKS A.-B. (Aktiebolaget) LYTH ist ein schwedisches Unternehmen. Es wurde 1861 von Georg Wilhelm Lyth gegründet (Website: www.lyth.se).
S.a. Marschkompasse.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- M -

MAGNAGHI

Steckbrief: G. B. Magnaghi war ein italienischer Kapitän. Er erfand ein voll-reguliertes Kompasssystem, das 1880 in der königl. Marine Italiens eingeführt wurde. Bei ihm waren die Kugeln des Kelvin-System durch Messingrollen mit einer Eisendrahtwicklung ersetzt. (Quelle: Der Kompass, Alan Gurner.

McGREGOR

Steckbrief: D. McGregor & Co. Ltd war ein schottisches Unternehmen (Glasgow, Greenock, Liverpool).
Vertreter für Thomson/Kelvin-Kompasse ab 1876.
(Zur Zeit liegen keine weiteren Informationen vor - Vielen Dank für Ihre Hilfe)


Typische Kelvin-Kompassrose
(Bild anklicken: Detailansicht der Kompassrose)



Fotos Diarios San Cayetano
Datenblatt
- Abmesungen (Durchm. x Höhe):
280 x 170 mm (11" x  6.69")
- Gewicht : 9,5 kg (21 lbs)
Beschriftung der Komapssrose:
- Standard Compass
- Serien-Nr: 3142
- Latest improved “Illuminated”

Der Boden ist aus Glas
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

MORIN

Steckbrief : früheres französisches Unternehmen (mehr Informationen HIER). Siehe auch die Kategorien Marsch-, Taschen- und Geologenkompasse.

Ende des 20. Jahrhunderts. Peilkompass. Zusammenarbeit mit SRPI. Das Peilen erfolgt seitlich durch ein Prisma. Die Kompassdose ist durch eine Hülle aus weichem Gummi gegen Stöße geschützt, deren scharfen Winkel die Windrichtungen darstellen. Wenn man eine Scheibe aus weißem Kunststoff vom Boden entfernt, kann man die Kompassdose auf eine Karte legen und die Winkelwerte mittels einer zweiten, von oben sichtbaren und um 90° versetzten Skala durch eine Lupe ablesen.



Modellname: Opticompas
(Vgl. mit VIONs Armeekompass "MINI")


Datenblatt
- Abmessungen: 90 x 90 x 40 mm
- Gewicht : 170 g (210 mit Schutzgehäuse)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- N -

NEGRETTI & ZAMBRA

Steckbrief: Ehem. britischer Hersteller von Marineausrüstung (mehr Informationen HIER).
Die auf dieser Website gezeigten Kompasse von N & Z  wurden teilweise von anderen Herstellern wie Barker oder Steward produziert. Es handelt sich hier um kardanisch aufgehängte Ausziehkompasse in einer zylindrischen Kapsel.
- Der erste wurde vermutlich von F. Barker & Son hergestellt: es erscheint im Barker-Katalog für diesen Zeitraum.
- Der zweite ist beschriftet NEGRETTI & ZAMBRA - LONDON auf der Kompassscheibe und das N&Z-Logo ist auf dem Ring eingraviert. 

Alle Fotos von TML - Zum Vergrößern, Bilder anklicken

Etui: Marokko-Leder. Deckel mit Lilaseide und Boden mit blauem Samt bezogen.
Durchm.: 99 mm


Kompassrose: Papier auf einer Aluminium-Scheibe. Messinghut mit Achatlager. Markierung: Singer's Patent, nicht nummeriert, d.h. 1868 oder 1869 gefertigt.


Datenblatt
Durchm. (Kapsel ohne Ring): 88,5 mm
Höhe (geschl.): 50 mm
Durchm. (Kompassrose): 58 mm
Gewicht (zusammen): 492 g

Kompass mit Flüssigkeitsdämpfung


Kompassrose: Aluminium- Scheibe mit zwei Magnetnadeln.
Durchm.: 51 mm


Datenblatt
Durchm.: 95 mm
Höhe, geschl.: 43 mm
Gewicht: 658 g
Herstellungsdatum: c.1900 - 1920
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- O -

OBSERVATOR

Steckbrief - OBSERVATOR war ein holländisches Unternehmen (Rotterdam), 1924 gegründet, 1996 von Kelvin Hughes übernommen und ist im Konzern Lilley & Gillie Ltd aufgegangen (s. WIKIPEDIA engl.: John Lilley & Gillie).


Detailansicht des Logos

 Fotos www.megaherz-org
Technical Data
Die Himmelsrichtungen  auf Holländisch
Alter: ca. 1920er/1930er Jahre
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- P -

Peilaufsätze

Peilaufsätze sind Hilfsmittel, die das präzise Ablesen eines Winkelwertes am Peilkompass ermöglichen. Während der Beobachter einen markanten Punkt durch die Visierschlitze bzw. die Sonne durch dunkle Gläser anvisiert (anpeilt), liest er den an der Kompassrose angezeigten Winkelwert, indem er den Blick senkt oder durch ein Prisma anschaut. Beispiele: s. C. PLATH weiter unten.

Peilscheibe

Die Peilscheibe ist kein Kompass. Sie dient zur Messung eines Winkels zwischen einer festen Bezugslinie (Schiffsachse) und einem beliebigen Objekt. S Eintrag in Wikipedia und (hier) ASKANIA.





Taschen-Peilscheibe von KELVIN.
Gebrauchsanweisung (Kopien können bestellt werden) - Datum: 1921; Abm.: x mm)




Gebrauchsanweisung für eine
Taschenpeilscheibe von  Texaco
(Abm.: x  mm)



Peilscheibe von LONGINES-WITNAUER


Datenblatt
Durchm.:   mm
Material: 
Fertigungsdatum :


Pinnkompass

Definition : Ein Pinnkompass (auch Steckkompass genannt - Engl: traverse board, Französisch.: renard) ist ein Instrument, mit welchem in der traditionellen Segelschifffahrt die Kompassdaten zeitabhängig festgehalten wurden. Der Steuermann, der vier Stunden an seinem Posten blieb, musste in gleichmässigen Abständen, d.h. jede Stunde bzw. halbe Stunde den Schiffskurs notieren. Die Zeitabstände wurden mit Hilfe einer Sanduhr gemessen. Der Pinnkompass (die Pinne ist auch ein anderes Wort für das Ruder) weist genau wie der Magnetkompass eine gemalte Windrose mit Himmelsrichtungen bzw. Windnamen mit insgesamt 16 bis 32 Unterteilungen auf (s. Menüpunkt VERSCHIEDENES / Himmelsrichtungen) und Reihen von Löchern für die festgelegten Zeitabstände (4 oder 8). Nach Ablauf jeder Stunde bzw. halben Stunde steckte der Steuermann in das ensprechende Loch einen kleinen Pflock. Somit konnte der Offizier den theoretischen Standpunkt des Schiffes durch Koppelnavigation errechnen. Weitere Löcher-Bereiche waren für andere Informationen wie zB. die Geschwindigkeit vorgesehen (mehr darüber in Wikipedia).
Foto V. Lepage (zum Vergrößern, Bild anklicken)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

PETERSEN

Portrait : C. F. Petersen était un facteur de compas domicilié à Sankt-Pauli (Hambourg, Allemagne).



Vue de dos du disque fait de lettres commerciales découpées et collées. Les bâtonnets magnétiques sont enrobés de papier et collés parallèlement de part et d'autre du centre de rotation. On reconnaît les gouttes de cire assurant l'équilibrage statique.


Le repère Nord est une fleur de lys et le point cardinal Est (O) est également décoré (voir DIVERS/ Points cardinaux)


Photos A. Brandenburg
Fiche technique
Diamètre :   mm
Matériau : bol et cylindre en bois
Date : env. 1850-1900


Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

PLASTIMO

Steckbrief: Französisches Unternehmen, gegründet 1963 (siehe die Website dieses Unternehmens: www.plastimo.com)



Der Kompass in seiner Kiste
Modell xy (1950er Jahre?)

Die Nordmarke sieht wie eine symbolisierte Lilie aus,
bestehend aus drei kleinen Rauten über einem größeren Pfeil.
Datenblatt
Durchmesser: ca. 150 mm

Fotos Jaypee


(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Foto Jaypee


Aufbau eines CONTEST-Kompasses
Die Grafik wurde uns freundlicherweise
von PLASTIMO zur Verfügung gestellt.

Modell CONTEST (2007)

Datenblatt
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

PLATH

Steckbrief: C. PLATH war ein deutsches Unternehmen (kurze Geschichte auf Deutsch HIER. Das Firmengebäude befand sich an der Ecke Baumwall / Stubbenhuk (Link zu einem Foto vom Haus mit der Bezeichnung Kompasshaus). PLATHs Logo (Foto r.) stellt einen Seemann beim Sterneschießen mit einem Sextant dar, einem Instrumenten, das lange Zeit das bedeutendste Produkt dieser Fa. war.
S. a. unsere Abtlg. Luftfahrtkompasse.

Rechts: C. Plaths Logo auf dem Einband eines Büchleins, das 1962 zum 100. Jahrestag des Unternehmens ausgegeben wurde.
Links: Beispiel eines Patents
für eine Papier-Kompassrose mit Ferdern zum Ausgleichen der feuchtigkeitsbedingten Größenvariationen (Nr. 42862, 1887, Kopien erhältlich).
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken.)


C. PLATH hat viele Schiffskompasse nebst Zubehör (beispielsw. Peildiopter, s.u.) hergestellt sowie kleine Standardkompasse für die leichte Artillerie im 1. Weltkrieg (Beispiel, s. unser von Voigtländer signiertes Exponat). Gegen Ende des 19. Jh. versuchte C. PLATH die Deutsche Seewarte zu überzeugen, dass seine Version einer nach dem Konzept von Thomson (Lord Kelvin) konstruierten, leichten Seidenfäden-Kompassrose (Bild aus Der Kompass, Schück, 1911) genauso wie diejenige seines Konkurrenten Hechelmann in ihrem Werk Der Kompass an Bord (1906) berücksichtigt werde.



(Weitere Einzelheiten unter Kriegsmarine)
Kompasssäule des links abgebildeten Kompasses der Kriegsmarine (III. Reich)

 
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Blick in das Innere der Kompassanlage:
die Flindersstange (s. Verschiedenes / Terminologie / Glossar).

(Fotos Leonardo Signirole)
 
Peildiopter mit zwei Schlitten, wobei der linke im Bild einen schwarzen Spiegel zum Anpeilen der Sonne trägt und der rechte zwei kleine Okulare je aus dunkelgrünem und schwarzem Glas besitzt.
 
Peilaufsatz mit drehbarem Prisma (oben rechts), Libelle und zwei halbkreisförmigen schwarzen Gläsern auf schwenkarmen (links). Unter dem Prisma befindet sich ein abgeschrägtes Rohr mit einem Visier-"Korn" und einem Vergrößerungsglas zum Ablesen des Winkelwertes am Kompass. Anm.: der Stift ist ausgebaut (vgl. mit Bild r.)
Foto r.: Sir Wm. Thomson: "Vorrichtung Gestirne zu Peilen, bes. die Sonne" (Handb. d. naut. Instr. d. Kaiserl. Admiralität, Berlin, zitiert in Der Kompass (Schücker, 1911).

Unten: Gebrauchsweise des Prismen-Peilaufsatzes:
Schritt 1 (l.): Drehen des Instrumentes per Hand
Schritt 2 (r.): Ablesen des Winkelwertes auf der Kompassscheibe



(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- R -

RITCHIE

Steckbrief: Ritchie ist ein U.S.-Hersteller. E. S. Ritchie ließ 1862 ein Kompasssystem patentieren (US Nr. 36.422), das der Erfindung von Francis Crow aus dem Jahr 1813 stark ähnelt (GB Pat. Nr. 3.644). Ironischerweise ist Ritchies Patent-Nr. quasi identisch mit derjenigen des Patents von Crow, wenn man die letzten beiden Ziffern addiert (2 + 2 = 4)!
Geschichte: siehe Ritchies Website HIER.


Schnittansicht (alle Abb. des Patents HIER)
Zum Vergrößern, Bild anklicken
Datenblatt
A - Schale
B - Glasplatte
C - Drehstift
D - Compassscheibe
E - Schwimmer
G - Magnete
H - Konische Fassung
I -  Distanzstück
a - Hütchen
y - Flansch
z - Schraube
Eine Kompass-Scheibe mit RITCHIEs Logo

(Pic. courtesy oaty1)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

ROUX, Joseph

Steckbrief : ehem. französischer Kompassmacher aus Marseille, bereits im 18. Jh. bekannt (Anm.: das "x" wird mit ausgesprochen).
Im 19. Jh. waren seine Instrumente wie folgt signiert Joseph ROUX, hydrographe sur le port, à la boussole couronnée.



Foto Jaypee - Musée de la Marine, Marseille


Detailansicht der Kompassrose

(Zum Vergrößern, Bild anklicken)
Datenblatt
Fertigungsjahr: 1743
- Teilung der Windrose: s. HIMMELSRICHTUNGEN
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- S -

SAURA

Steckbrief: Japanisches Unternehmen gegründet 1915 (siehe SAURAs eigene Website: http://www.nichigosan.co.jp/saura/htm/company.htm).
Die Produkte werden auch unter dem Namen CARAC Co. Ltd. vertrieben.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

SESTREL

Steckbrief: Sestrel war der Markenname der von der Fa. HENRY BROWNE & SON, Ltd. von Barking, London, (Essex) hergestellten Produkte. H. B. & S. war ein bedeutender britischer Hersteller von Schiffsausrüstung und Nautikinstrumenten einschl. Schiffskompassen. Diese Firma wurde 1993 an John Lilley & Gillie Ltd (Produkte: Magnetkompasse MK2000 & MK2002) bzw. an SIRS Navigation (beide in Großbritannien) nach über 140 J. Existenz verkauft.
Sestrel hatte einen “Dead Beat“ genannten Kompass entwickelt, mit dem während des 2. Weltkriegs viele Schiffe ausgerüstet waren.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

SIMMS

PROFILE - This unsigned item features the same card and fleur de lys than the compass made by Fr. Barker during his apprenticeship at Simms'. We assume that this compass was a very early model made by this manufacturer. Several other similar compasses are known that were made at the end of the 18th century.



Pictures courtesy G. Tremblay


Click on the pictures for enlarged views

Technical Data
- Diameter : 90 mm
- Height: 70 mm
- Case: 140 mm (cube)
- Weight: approx. 1 lb.
The case is made of metal but the base was cut out and replaced by a wooden disk fixed with two screws on the side. This disk supports the pivot.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

SISTECO

Steckbrief: SISTECO Ltd war ein finnisches Unternehmen, Es wurde 1990 von SILVA aufgekauft.
SISTECO baute u.a. diesen Peilkompass SIGHT MASTER (Bild r. - Zum Vergrößern, anklicken) sowie einen militärischen Marschkompass (s. diese Kategorie).
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

STEWARD

Steckbrief: J. H. Steward war ein englischer Hersteller (mehr Informationen HIER). S. a. Marschkompasse.

Kardanisch aufgehängter Doppelkompass


Unterseite


Fotos Jaypee - Privat sammlung
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)

Oberseite


Datenblatt
Sogenannter Tell-tale compass
- Abmessungen: ?
- Scheibe: Perlmutt mit SINGER-Muster
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

SIMMS

PROFILE - This unsigned item features the same card and fleur de lys as the compass made by Fr. Barker during his apprenticeship at Simms'. We assume that this compass was a very early model made by this manufacturer. Several other similar compasses are known that were made at the end of the 18th century.



Pictures courtesy G. Tremblay


Click on the pictures for enlarged views

Technical Data
- Diameter : 90 mm
- Height: 70 mm
- Case: 140 mm (cube)
- Weight: approx. 1 lb.
The case is made of metal but the base was cut out and replaced by a wooden disk fixed with two screws on the side. This disk supports the pivot.
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

SUUNTO

Steckbrief: Finnisches Unternehmen (siehe SUUNTOs eigene Website).



(Foto Jaypee - Zum vergrößern, Bild anklicken)
Modell xy (2007)

Datenblatt


Boussole de relèvement
(Vgl. mit MORIN und WILKIE)
Foto D. Montón Farrioli
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

T - U

Telltale (oder Überkopfkompass)

Ein solcher Kompass war über der Koje in der Kajüte des Kapitäns angebracht, so dass er ständig den momentanen Kurs auf dem Rücken liegend überprüfen konnte. S.a. den Taschenkompass, den wir hier für die Klassifizierung willkürlich Telltale getauft haben.



Fotos Jaypee 
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)


Französischer Telltale-Kompass
Musée de la Marine, Paris

Datenblatt

Materialien: Holz, Papier, Messing; Glas
Hersteller: Jean-Charles Chesse, La Rochelle, 1768


Fotos TML
Datenblatt
Durchm. Kompassschale: 88 mm
Gesamthöhe: 88 mm
Gesamtbreite: 138 mm

THOMSON, Sir William ~ Lord Kelvin of Largs

Siehe KELVIN.

Training Compass Rose (U.S. Navy - WWII)

Beschreibung: Faltblatt der U.S. Nav, Bureau of Naval Personnel-Training (1944)


Zum Vergrößern, Bilder anklicken

Die Tasche

TREPAT

Steckbrief: Kompassmacher aus Barcelona (Spanien)

Foto D. Montón Farrioli (zum Vergrößern, Bild anklicken)    
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- V -

VION

Steckbrief: Französisches Unternehmen (mehr Informationen HIER). Das Firmenlogo auf dem Katalog für Schiffskompasse (1959) ist ein Greif. In diesem Katalog werden auch zwei Luftfahrtkompasse beschrieben: die Modelle V 47 und V.A. 82.
Siehe auch Luftfahrtkompasse.

Datenblatt
- Durchmesser: 103 mm
- Höhe: 45 mm
- Gewicht (Kompass allein): 300 g
- Material: Bakelit
Kompass mit Visiereinrichtung (Peildiopter-Funktion) und Prisma

 


Fotos Lydie & Jaypee
(Zum Vergrößern, Bilder anklicken)
Datenblatt
- Durchmesser: mm
- Höhe: mm
- Gewicht (compas seul): ... g

Ansicht mit Diopter gefaltet

Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- W -

WILKIE

Steckbrief: Früheres deutsches Unternehmen (mehr Information HIER).
Siehe auch TASCHEN-, MARSCH-, ARMBAND- und GEOLOGENKOMPASSE



Katalog (1972)
Peilkompass


Datenblatt
- Abmessungen: 75 x 50 x 16 mm
- Gewicht: 38 g.
Datenblatt

- Dreisprachige Bezeichnungen der Ost- und West-Richtungen (Franz., Deutsch, Engl.)
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)

- X -

Hersteller nicht bekannt

Steckbrief: Hersteller nicht bekannt (Typenschild entfernt).


Bild anklicken zur Ansicht der Kompassrose


Stellschrauben und Untersetzung für die Korrektur der magnetischen Abweichung


Anweisungen zur Korrektur (in Verbindung mit der Tabelle unter dem Fenster, s. links)

Fotos Don Calanese
Datenblatt
- Abmessungen:
• Höhe: 133 mm 
• Tiefe: 83 mm
• Breite (ü.a.): 230 mm.
- Gewicht: ca. 3 kg
Zurück zu ALPHABETISCHE SUCHE (Marinekompasse)