TERMINOLOGIE


INHALTSVERZEICHNIS

PLURALBILDUNG: KOMPASSE oder KOMPANTEN?

In Anlehnung an das griechische Wort Atlas (Plural Atlanten) glauben viele, hier Kompanten im Plural sagen zu müssen.
Die beiden Wörter "Atlas" und "Kompass" haben sprachwissenschaftlich nichts miteinander zu tun und können deshalb für die Frage ihrer korrekten deutschen Pluralform nicht miteinander verglichen werden. Atlas (der Riese aus der griechischen Mythologie) ist ein Eigenname und hat im Griechischen Deklinationsformen im Singular, z. B. Atlantos im Genitiv. So heißt im Griechischen das Volk im Atlasgebirge Atlantes. Der deutsche Plural von Atlas (Atlanten) ist danach gebildet. "Kompass" ist aber ein Lehnwort aus dem Italienischen: compasso bezeichnet einen Zirkel und auch die Magnetnadel. Der italienische Plural ist also compassi. Wer hieraus einen deutschen Plural Kompanten macht, vergewaltigt die Sprache nach einem unzulässigen Analogieschluss!

In den meisten Bedienungsanweisungen liest man auch richtigerweise: Kompasse.

QUELLE: Diskussion in LEO / WIKIPEDIA
SEITENANFANG

ABKÜRZUNGEN

(Noch im Aufbau)

DDR - Ehemalige Deutsche Demokratische Republik
- Former East-Germany, German Demoratic Republic, GDR
- Ancienne Allemagne de l'Est, République Démocratique Allemande, RDA
DBGM Deutscher Bund - Gebrauchsmuster
DRGM Deutsches Reich - Gebrauchsmuster
DRP (a) Deutsches Reichs-Patent (angemeldet)
GST Gesellschaft für Sport und Technik, eine in der DDR 1952 gegründete paramilitärische Jugendorganisation. Vergleichbar mit dem Jungendienst im III. Reich
- Society for Sport and Technics : East German paramilitary youth organisation created in 1952. It could be compared with the Jungendienst in pre-WWII Germany
- Société pour le sport et la technique, organisation paramilitaire d'encadrement de la jeunesse dans l'ancienne RDA, créée en 1952, comparable au Jungendienst de l'entre-deux guerres.
KVP - Kasernierte Volkspolizei (Vorgänger der NVA)
- "People's Police in Barracks": inofficial Armed forces in the former GDR until 1956
- "Police populaire encasernée" : forces armées inofficielles de l'ancienne RDA jusqu'en 1956
MFR
MFR's S/N
- Manufacturer, Manufacturer's serial number
- Fabricant, n° de série du fabricant
- Hersteller, Hersteller-Serien-Nr.
NNO /
NSN
- NNO - Numéro de nomenclature OTAN
- NATO Stock Number
- NATO-Versorgungsnummer
NVA - Nationale Volksarmee der DDR
- Armed forces of the former GDR
- Forces armées de l'ex-RDA
RAF  RFC - Royal Air Force, Royal Flying Corps
R.G.S. - Royal Geographical Society (UK)
- see Barker wrist compass
- voir boussole à bracelet Barker
- siehe Barker-Armbandkompass
RZM Reichszeugmeisterei (Link zu WIKIPEDIA - Foto rechts WW2Collection)
- In Nazi Germany, former department similar to the Quartermaster Office (see Reichszeugmeisterei in engl. WIKIPEDIA) supervising the design of nazi party NSDAP materiels.
- Ancien service officiel dans l'Allemagne nazie comparable à l'intendance militaire, chargé de superviser le design des articles portés par les personnels du parti NSDAP, les organisations de jeunesse etc. (Voir l'article en anglais dans Wikipedia Reichszeugmeisterei)
UBK Universal-Bézardkompass:
- Siehe Spezialartikel über Bézard
- See specific chapter about the Bézard compass
- Voir le chapitre spécifique consacré à la boussole Bézard
USCE - United States Corps of Engineers, responsible for compass procurement activities
- Pioniere der US-Streitkräfte, zuständig für viele Aspekte der Logistik, einschließlich der Beschaffung der Kompasse
- Corps du Génie militaire de l'armée étatsunienne, responsable de la logistique, entre autres, de l'approvisionement en boussoles
VEB - Volkseigener Betrieb (staatl. Unternehmensform in der DDR)
- Government owned company type in the former GDR
- Entreprise nationalisée en ex-RDA
SEITENANFANG

GLOSSAR

SUCHE in der nachstehenden Tabelle: Benutzen-Sie den Schort-cut Ctrl+f (Windows) bzw. Apfel+f (Mac) und geben sie den gewünschten Begriff im Suchfenster ein. Für mehr Informationen bitte die betreffenden Begriffe in der Online-Enzyklopädie Wikipedia nachschlagen und dann auf die gewünschte Sprache umzuschalten.

DEUTSCH ENGLISH FRANÇAIS
Anhänger (an einer Taschenuhrkette) charm (on a pocket watch chain) breloque accrochée à une chaîne de montre de gousset
Anlegeplatte, Richtkante Ruler règle, réglette
Ansteckkompass
(s. Definition und Exponate)
pin-on compass, lapel compass
(see definition and displayed items)
boussole à agrafer
(voir définition et instruments exposés)
Taschenuhrgehäuse mit Klappdeckel. Kann federbelastet sein (öffnet nur bis 90 Grad) oder ohne Feder (öffnet bis 180 Grad). Hunter-type case. There are two systems: spring hunter and snap hunter. The spring hunter opens by depressing a push-button. A snap hunter has no spring, the lid must be opened manually and opens and closes with a “snap” lock. The benefit of the snap cover case is that there is no possibility of straining the hinge pin. The compass case can comfortably be opened to a 180 degrees without a problem. A half hunter has a window with a magnifying glass. Pocket compasses without cover are called open-face. Savonnette. Boîtier de montre de gousset à couvercle articulé. Existe avec ressort (ouverture limitée à 90 degrés) et sans ressort (ouverture à 180 degrés).
Sockel gegenüber dem Nullpunkt des Neigungsmessers Basis in front of zero talon à l'aplomb
Kompassstand, -säule, -gehäuse, -anlage (für große Schiffskompasse) binnacle habitacle (pour compas de marine)
Diopter vane pinnule
Kettenglied fetter link maillon de chaîne
Kimme rear sight cran de mire
Korn, Grinsel (AT) foresight guidon
Schräge, Fase (vom Glas) bevelled biseauté
Glas crystal verre
Bergkristall (poliert für Abdeckglas) pebble (polished for crystal) cristal de roche (poli pour verre de cadran)
Hut (Achat) jewel (needle cap) chape (agate)
Fallmessplatte measurement plate for dip angle inclination of rocks plateau de mesure de la pendance
Flindersstange: zuerst vom englischen Seefahrer Matthew Flinders angewendete senkrechte, weiche Eisenstange neben dem Kompaß, um dessen Ablenkung infolge von Vertikalinduktion im Schiffseisen aufzuheben (siehe WIKIPEDIA und Marinekompasse). Flinders bar: vertical soft iron bar placed in a tube on the fore side of a compass binnacle. The Flinders bar is used to counteract the vertical magnetism inherent within a ship and is usually calibrated as part of the process known as swinging the compass, where deviations caused by this inherent magnetism are negated by the use of horizontal (or quadrantal) correctors (see WIKIPEDIA and Nauctical compasses). Barreau de flinders (du nom du navigateur anglais Matthew Flinders) : barre de fer doux employé dans la compensation des compas pour réduire certaines déviations (voir aussi WIKIPEDIA et compas de marine).
Messplatte (Bézard, MOM) distance measuring ruler réglette graduée en millièmes pour estimation des distances
Stab, Messlatte für Landvermessung staff, levelling pole stadia
... ... éclimètre
Neigungsmesser Clinometer clinomètre
Sitometer, Richtkreis level, aiming circle clisimètre, sitomètre
Dendrometer - Gerät zur Messung von Baumhöhen dendrometer - device for measuring trees' height dendromètre - dispositif de mesure de la hauteur des arbres
Einschwingdauer stabilisation time durée de stabilisation
Guillochierung: von Hand durchgeführter Schnitt von gleichmäßigen Mustern oder Ornamenten auf Zifferblättern bzw. Gehäuseschalen. Guilloché: an even pattern or decoration that is cut onto a dial or the outside of a case by hand. Guilloché, -chis : décor en léger relief d'une plaque métallique dessinant des lignes brisées ou onduleuses
Jungendienst - Paramilitärische, pfadfinderähnliche Jugendorganisation im III. Reich. Zitat (Widmung durch Reichspräsident von Hindenburg - 1933) :
"Auch das Spiel des deutschen Jungen von Heute muß schon Dienst am Vaterland sein!"
Paramilitary, boy scout type youth organisation in the former Nazi-Germany (IIIrd Reich). The german word DIENST means service in the sense of serving the nation. The BUSCH (Rathenow) Jungendienst marching compass was especially developed for such activities. Organisation de jeunesse paramilitaire en Allemagne pendant les années 1920-1930. Le terme DIENST signifie service au sens de servir la patrie, comme service militaire. La boussole de marche BUSCH (Rathenow) avait été spécialement développée pour ces activités.
Libelle (Dosen-, Röhrchen-L.) level (round, tube) niveau à bulle (sphérique, tube)
Lünette (drehbar gelagerter Ring, auf der ein Teilkreis gedruckt oder eingraviert ist) bezel (rotating ring, on which the divisions are printed or engraved) lunette (souvent rotative sur laquelle est gravé ou imprimé un limbe)
Markscheiderkompass, Grubenkompass miner's compass, to be hung on a wire boussole (poche) de mineur (suspendue)
Neusilber, Weißkupfer (u.a. Bezeichnungen - s. Beyars) German silver - An alloy of copper, zinc, and nickel, often in the proportions 5:2:2. It resembles silver in appearance and is used in cheap jewellery and cutlery and as a base for silver-plated wire.  maillechort : (de Maillot et Chort, qui inventèrent l'alliage) alliage inaltérable de cuivre, de zinc et de nickel qui imite l'argent. On dit aussi argent d'Allemagne, argentan.
Quadrant(-enteilung): Unterteilung des Kreises in vier Viertel von jeweils 90 Grad. Nord und Süd befinden sich jeweils bei Null Grad bzw. Ost und West bei 90°. Auf einigen Geologen-Kompassen sind Ost und West vertauscht (s. LIETZ). quadrant: division of the circle in four quarters of 90 degrees each. The zero is always alocated at North and South, the 90° figure is located on West and East. On some survey compasses East and West are swapped (see LIETZ). quadrants : division du cercle en quatre quartiers de 90° chacun. Le zéro est situé au niveau du nord et du sud tandis que l'est et l'ouest sont à 90°. Sur certaines boussoles topographiques, les points cardinaux Est et Ouest sont permutés (v. LIETZ).
Leuchtfarbe (Balmain'sche)*, Radium, Zinksulfit, Phosphoreszenz.

Die Leuchtmarken am Kompass der US-Army wurden im Handbuch FM21-100 Chap. 12 (1940) Radiolite (= Radium light) markers genannt.
Meyers Konv.-Lexikon. 1895
Balmain's luminous paint, radium compound, zinc sulphide (see website chest of books).

Radiolite markers = radium compound markings on the compass (see 1940 Field Manual FM21-100, Chap. 12)
Peinture lumineuse de Bolman (voir Dict. syn., Gauthier-Villars, 1895, p. 76, pt. 654).
Peinture au radium (sulfite de zinc).

Radiolite markers = désignation des repères à la peinture au radium sur la boussole utilisée par les soldats (compound markings on the compass (Field Manual FM21-100, Chap. 12)
Strich (1)  
(s. VERSCHIEDENES / Teilung)
rhumb
(s. MISCELLANEOUS / Divisions)
rhumb, rumb
(voir DIVERS / Graduation)
Strich (2)
(dto.)
angular mil
(see above)
millième : unité de mesure d'angle, ex. mill. d'artillerie (idem ci-dessus)
Tourist / Turist* (s. Anm.)  Tourist, hiker* (see note below)  excursionniste, randonneur (voir nota "touriste")
Teilkreis divisions on the limb limbe, cercle divisé
Trieb drive mécanisme d'entraînement
Messtisch Plane table Planchette (pour levé topographique)
Kastenbussole Trough compass (also called plane table compass or declinator):
A trough compass consists of a long, narrow rectangular box, covered with glass. Inside the box, at its centre, there is a magnetic needle resting on the pivot. At the extremities of the trough compass, there are (sometimes but not always) graduated scales with zero at the centre and marking up to 5° on either side of the zero line. The trough compass is used for marking the magnetic north line on the drawing sheet of the plane table. In this case, the magnetic needle point to 0° - 0° of the graduated scale and a line drawn parallel to the edge of the trough compass is along the magnetic meridian. A trough compass is also used to orient the plane table with respect to the magnetic meridian.
Boussole déclinatoire : boîter allongé contenant une aiguille très longue mais à débattement angulaire très restreint (+/- 5 ou 10° env.). Instrument servant à orienter une carte qui se se fixait sur les planchettes pour levés topographiques.
Définition extraite de l'Encyclopédie Larousse :
Le déclinatoire est solidaire d'une planchette (...). Pour décliner l'appareil, on fait tourner la planchette jusqu'à ce que l'aiguille vienne entre les repères. Dans ces conditions, la graduation zéro de l'appareil ou le quadrillage de la planchette fait un angle donné avec le nord magnétique et, dans l'étendue d'un petit levé, cet angle restera constant ; l'orientement du zéro se conservera parallèle d'une station à la suivante.
Variation Deviation – an error induced in a compass by local magnetic fields - the effect of iron around an “active” compass.
Deviation sources are magnets, electrical motors, belt buckles, rings, watch cases, watch bands, chains, knives, radios, bolts, nails, rivets, snaps, eyeglass frames, hull of boat, car, cameras, binoculars, batteries, lightning storms and iron ore deposits under one's feet.
Déviation - Erreur de positionnement de l'aiguille induite par des champs magnétiques locaux, l'influence d'une masse métallique ferreuse proche de la boussole. Elle peut être causée par toute sorte d'objets ...
Deklination oder Missweisung nennt man den Unterschied zwischen magnetisch und geografisch Nord.

Ermittlung des Alters eines Kompasses anhand des oft eingravierten Missweisungspfeils. Wir empfehlen das Online-Programm des Umweltministeriums Kanadas). Dort, Länge und Breite der Stadt des Herstellers und nacheinander  verschiedene Daten eingeben, bis das errechnete Ergebnis mit der Lage des Pfeils am Kompass übereinstimmt.
Declination is the difference between Magnetic North and True North. It is also called variation in the aviation and nautical usage.  It was sometimes indicated with the letter E (for emendor = correction) on the dial of some sundials in the late 18th C. and by means of a short arrow in the late 19th and the 20th C.
To calculate the declination at a certain place and date, we recommend the online programme of the Canadian Ministry for Natural Ressources).
La déclinaison est la différence entre le nord magnétique et le nord géographique (vrai).
Pour plus de renseignements, veuillez consulter Wikipédia.

Pour calculer la déclinaison d'un lieu à une date donnée, nous vous conseillons le programme en ligne du ministère Canadien des Ressources Naturelles.
Inklination - Neigung einer Magnetnadel bei zunehmender Nähe zu den Polen zum Erdinneren zu zeigen. Dieser Bewegung wird durch das zusätzliche Befestigen eines kleinen Gewichts am Arm, der sich hebt, entegegen gewirkt.
Beispiel (Foto Mitte): Breithaupt-COHEN Kompass
Inclination (or dip) is the effect of magnetic pull on the needle, the nearer the compass gets to the magnetic North or South pole. To compensate for this pull, some needles are balanced with a counterweight made of thin wire or a strap of aluminum wrapped around one of their arms (see picture below)

L'inclinaison est la tendance qu'a une aiguille à plonger vers la Terre à l'approche d'un pôle. Cette tendance peut être contrée en rééquilibrant l'aiguille à l'aide d'une petite masse (fil ou lamelle) enroulée autour de la moitié qui tend à s'élever (exemple photo de g.) : boussole Breithaupt COHEN.
Winkel, Geländewinkel, Seitenwinkel Angle, elevation angle, azimuth angle angle, ~ de site, ~ de gisement
Anforderungszeichen: Teilekennzeichen (Tkz) für die Beschaffung eines Instrumentes / Bauteils in der Wehrmacht (bis 1945). "Flieg" stand für Fliegerisches Material (Beispiele: KADLEC, Siemens Lku4).
Heute: NATO-Versorgungsnummer (Englisch: NSN - Beispiel CONAT).
Erläuterung: HIER klicken.
Stores (Stores Reference System) - RFC/RFA
Former designation of the reference system for military materiel. Initially compasses were in Section 6A, but later a new section (6B Navigation) was introduced. Early compasses such as the P4 have a 6A reference, whilst later ones such as the P12 have 6B numbers.
Now: NSN - NATO Stock Number.
Anc. Armée Fr. : code  de nomenclature, référence. Exemple:
- Boussole MK1 modèle 1972 avec étui:
Code K3004, réf.: CODEEMAT411221
- Boussole seule : code K3004, réf. : COMPASSMK1

Désignation actuelle: NNO = Numéro de Nomenclature OTAN (en angl. NSN)
LAR = Liste des Articles de ravitaillement
Verriegelung der Magnetnadel
(Die Links führen zu Beispiel-Fotos)
Um die Iridium-Drehspitze zu schonen, wenn der Kompass nicht benutzt wird, wird die Magnetnadel mithilfe eines Hebels nach oben gegen die Glasscheibe gedrückt. Es gibt unzählige Systeme zur Aktivierung des Hebels. Das einfachste System besteht aus einer einfachen Kippstange, die beim Schließen des Deckels betätigt wird (Beisp. Bézard). Manche Modelle besitzen fein bearbeitete Stößel (Busch) bzw. Mechanismen höchster Präzision (Muller & Vaucher). In vielen Taschenkompasses wird hierzu eine schräge Zunge seitwärts geschoben.  Bei einigen Systemen wird ein durch den Drehknopf im Tragering betätigter Exzenter verwendet. Ein anderes System besteht aus einer in Längsrichtung gleitenden gewellten Zunge mit Längsschlitz. Der Aktuator ist meistens Bestandteil des Tragering-Knopfes oder in ihm eingelassen.

An vielen alten Topographie-Kompassen wird der Hebel werden mittels einer Schraube betätigt (Peigné-Syst.). Manche haben sogar eine zweite Vorrichtung (Druckknopf), mit der die Nadel gebremst wird, damit sie ihre Ruhestellung schneller erreicht (Verner System). Auch bemerkenswert ist die einzigartige Lösung vom Triumph-Kompass.
Transit lock
(Follow the links for pictures)
In order to protect the (Iridium) pivot against wear, when the compass is not in use, the needle must be lifted by means of a lever and pressed against the top glass (crystal). There are numerous systems for activating the lever. The most simple design is a flat bar tilted by the lid when closing the case (Bézard). Certain models feature a very sophisticated piston (Busch) or even a highly precise mechanism (Muller & Vaucher). A very common design is a lateral tongue depressing the lever's end when pushed sideways.  Another system utilizes an  excenter actuated by the knob loop. Many levers are screw-actuated (Peigné). Other ones contain a wave-shaped tongue with a long slot. The actuator is usualy a knob in the loop.

On many antique survey compasses, the lever is screw-activated (Peigné) and others types even featured a second push-button device intended to slow down the needle's oscillating movement (Cruchon & Emons / Plan Neuchatel and Verner's Pattern Mk VII / VIII). See also the unique solution designed by Triumph.
Verrouillage de l'aiguille magnétique
(Cliquer sur les liens pour voir des exemples)
Pour protéger la pointe en iridium du pivot contre l'usure lors du transport de la boussole, l'aiguille doit être soulevée par un levier et plaquée contre le verre. Il existe de nombreux mécanismes d'actionnement de ce levier. Le plus simple consiste en une barrette-bascule actionnée par le couvercle lors de la fermeture du boîtier (ex.: Bézard). Certains modèles ont un poussoir très sophistiqué (Busch) ou même un mécanisme de haute précision (Muller & Vaucher). Un dispositif courant est une simple tirette latérale à plan incliné. Un autre système consiste en un excentrique actionné par le bouton situé dans l'anneau de transport. par une languette ondulée fendue en son milieu coulissant sous l'action d'un bouton formant la tête ou noyé dans le col de la bélière.

Sur de nombreuses boussoles de topographie anciennes, le levier est actionné par une vis (Peigné). Un certain type de boussoles présentait aussi un deuxième dispositif à bouton-poussoir généralement latéral permettant de freiner les oscillations de l'aiguille pour qu'elle puisse rallier plus rapidement sa position de repos (voir Verner). A noter aussi la solution ingénieuse de Triumph).

SEITENANFANG

TOURIST - Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes

Der Begriff Tourist (auch Turist geschrieben, bzw.  турист oder auf Russisch) bezeichnete in Deutschland vor dem 2. Weltkrieg bzw. noch lange danach in der ehemaligen DDR und den anderen kommunistischen Ländern (siehe weiter unten Touristen- und Junger-Tourist-Abzeichen) einen ambitionierten Wanderer, der unter anderem mit einem Kompass umgehen konnte, um sich in einer Landschaft zurechtzufinden, in der noch keine markierten Wanderwege existierten. Diese Bedeutung hat sich beispielsweise im Begriff Skitour, Bergtour usw. erhalten.
In seinem Katalog für das späte 19. Jh. bot der englische Kompasshersteller F. BARKER einen Höhenmesser für folgende Anwenderkreise an: "HEIGHT RECORDER for Alpinists, Automobilists, Aeronauts, Cyclists, Tourists, etc." (siehe das Bild des gleichen Instrumentes vom deutschen Hersteller LUFFT aus den Dreißiger Jahren in der Kategorie MARSCHKOMPASSE). Eine Reihe von Fachbüchern (MEYERS ?) für Bergwanderungen und Klettertouren nannte sich "... für den Hochtouristen".
In der DDR und der Sowjetunion (UdSSR / CCCP) wurden jungen Sportlern besondere Abzeichen verliehen, wenn sie bestimmte Aufgaben bewältigen konnten (s. in Wikipedia Leistungsabzeichen für Jugendliche in der DDR). Der Junge Tourist war bei weitem kein junger Tourist, so wie man das heute versteht! Siehe auch den Touristenkompass der Fa. "S" C. Stockert.

Foto links: Wirtshausschild einer Bierstube in Selb (Oberfranken, Fichtelgebirge)
Bild rechts: Bedingungen zum Erlangen des Abzeichens
(Zum Vergrößern, bilder anklicken)

Touristen-Abzeichen (DDR)

Junger Tourist-Abzeichen
(frühe Version: Messing, Email)


Fackel oben links: Abk.  "JP" = Junge Pioniere, Abtlg der FDJ = Freie Deutsche Jugend, s. Wikipedia).
FDJ-Abzeichen: KOMPASSSWETTBEWERB Diese Auszeichnung wurde nicht dem Sieger eines Orientierungslaufs überreicht. Erläuterungen HIER.

TOURIST-Abzeichen (UdSSR)
Anm.: die Himmelsrichtungen sind in deutscher Sprache (O = für Osten)


Bild anklicken zur Darstellung der beiden Modelle und ihrer jeweiligen Rückseite.
Junger Tourist-Abz. (UdSSR)
Anm.: Himmelsrichtungen auf dem Kompassbild zw. den Buchstaben CC und CP in russischer Sprache (s. Himmelsrichtungen / Russisch)

Messing und Email - Bild anklicken für Aluminumversion
Tourist-Abzeichen der Tschechoslowakei (links) und Rumäniens (rechts)

 

Siehe auch PFADFINDER-Leistungsabzeichen
SEITENANFANG

Mark (1, 2 bzw. I, II ...)

Zahlreiche Kompasse aus britischer Produktion sind durch eine Modell-Nr.-Angabe (Mark) und eine römische oder arabische Zahl wie z.B. Mark V, VI oder MARK 1, MK.4 usw. gekennzeichnet.

Taschenkompasse

Wir besitzen keinerlei Informationen über die anfängliche Benummerung der Taschenkompasse. Es hat zwar Instrumente mit der Bezwichnung Mk III und IV gegeben, aber es handelt sich um Marschkompasse vom Typ VERNER (s. weiter unten)
Die erste Erwähnung davon in der Fachliteratur bezieht sich auf die Verbesserung des Mark V- Taschenkompasses (Foto rechts, Beispiel und Beschreibung s. Short & Mason), der ein Zifferblatt gemäß dem Singer-Patent besaß. Das im 1. Weltkrieg eingeführte Nachfolgemodell war der Mark VI, der im Handbuch 'The PRISMATIC COMPASS and how to use it', einer erweiterten englischen Version des Handbuchs vom schweizer Autor Paul Dériaz Guide de poche pour l'emploi de la boussole sur terre (1917) wie folgt beschrieben wird:
"This compass is of the watch type with a dial 1 9/32" diameter and has recently been improved. It differs from the Mark V in that the dial is graduated every five degrees instead of points of the compass and figured every 20 degrees."
Gemeint war das o.g. Singer-Zifferblattmuster mit dem nur 32 ("Marine-") Strichen zählenden Teilkreis, was zusammen mit den Halbstrichen maximal 64 mögliche Winkelwerte ergab.
"Also the North point is marked by a radium-painted luminous arrow, the E. S. and W. points by luminous letters and every intermediate 30 degrees by luminous dots. Instead of the lubber mark a black hair line is drawn across the glass, near the ends of which are radio-luminous marks, one being arrow-shaped. This instrument is accurate within three degrees."

(Andere Beispiele von Kompassen mit Mk VI-Muster: DENNISON, LONGINES , W. TERRASSE, PLAN sowie ein unsignierter Armbandkompass).

Marschkompasse

Am Ende des 19. Jh. gab ein Erfinder einem Konzept seinen Namen: VERNER's pattern.
Das älteste bekannnte Model besaß noch kein Prisma und hieß VERNER COMPASS Mk III (Beispiel: s. Steward, 1887). Der erste prismatische Marschkompass war der Mk IV (s. Newton). Es gab jedoch bereits einen von Barker gefertigten Vorläufer mit einer Scheibe nach dem Singer-Patent.
Kurz darauf wurden die Zahlen V und VI für einen weit genaueren Kompasstyp mit Perlmuttscheibe verwendet. Beispiele davon zeigt der Compass Collector auf seiner Website (s. Menüpunkt LINKS). Spätere Modelle besitzen eine Scheibe mit dem sogenannten Service Pattern Muster.
Die älteste bekannte Beschreibung befindet sich im o.g. Handbuch des Paul Deriaz. Dort werden die Versionen Mk VII (Beispiel: s. Ed. KOEHN) und Mk VIII (Bild l., Beispiel: F-L) genannten Systems behandelt. Der einzige Unterschied zwischen den beiden besteht in der automatischen Verriegelung der Magnetnadel: "a knife-shaped clip fixed to the lid so that the act of closing the lid causes the knife to engage in the groove of the sliding screw, and so automatically lifts the dial."
(Zitiert aus The Prismatic Compass).

Ein Faksimile der Original-Gebrauchsanweisung kann bestellt werden - Bild: HIER klicken.

1930 entwickelte F. BARKER & SON einen neuartigen, flüssigkeitsgedämpften Kompass, der Mk II genannt wurde. Ihm folgte bereits ab 1932 das Modell Mk III, das bis Ende des 2. Weltkriegs im Einsatz blieb.  Zur gleichen Zeit produzierten mehrere Hersteller wie T. G. Co. Ltd, Glauser, C.K.C. (Canadian Kodak Co.), E.A.C., SHL (... ?) usw. Kompasse mit dieser Modellbezeichnung.  Enthält deren Seriennummer jedoch den Buchstaben 'B', so heißt dies, dass diese Instrumente in Wirklichkeit von BARKER gefertigt wurden, und dass diese Hersteller nur vorgaben, Konkurrenten zu sein, damit Barker behaupten konnte, den Markt nicht durch eine Monopolstellung zu beherrschen - was er jedoch de facto tat! Diese Hersteller produzierten zu Beginn des 2. WK eine späte Version des Verner's pattern MK VIII mit der Bezeichnung MK IX. Diese Instrumente wiesen eine schwarze Farbe auf (leider weggekratzt auf dem Bild rechts) und der Verweis auf Verner war weggefallen, da der Patentschutz erloschen war.

Während des letzten Kriegsjahres (1944) produzierte T. G. Co. Ltd. den quadratischen MARK 1-Kompass aus Bakelit.
In den 1970er Jahren produzierte GLAUSER einen zylindrischen flüssigkeitsgedämpften Mk.4 genannten Kompass.
SISTECO produzierte ebenfalls ein MARK IV genanntes Modell (ähnlich dem M-71).

BARKER nannte auch Mark 1 einen Mk III-Kompass, der 1966 auf NATO-Strichteilung abgeändert worden war sowie ein DICI genanntes Modell mit 6000er Strichteilung für die an das System des Warschauer Paktes gewöhnten arabischen Staaten, darunter Saddam Hussein's irakische Truppen. Ab den 1970er Jahren benannte BARKER seine Kompasse nach der jeweiligen Jahreszahl deren Entwicklung: Mk-71, Mk-72, Mk-73 usw. Die jüngste Version ist der Mk-88.
Anm.: Ausführliche Details über alle weiteren BARKER-Modelle (Mk IX, Mk X, pattern 42 usw.) und ihre Chronologie findet man auf der Website www.TRADEMARKLONDON.com (s.a. LINKS/F. BARKER).
SEITENANFANG

Pol - Nordpolwanderung

Die Linie zwischen Nord- und Südpol stellt die geometrische Drehachse der Erde dar. Sichtbar ist der geografische Nordpol am Himmel indirekt zu beobachten, da diese Linie über den Polarstern verläuft. Die magnetischen Pole entstehen durch die Bewegung des flüssigen Eisens im Erdkern.
Eine Diskrepanz zwischen den beiden hatte bereits Kolumbus festgestellt. Da er aber seinem Kompass über alles vertraute, dachte er zuerst, die Sterne haben sich bewegt... Der Abstand (Missweisung) zwischen den beiden wird Deklination genannt. Dieser Winkel wird seit dem 16. Jh. vermessen. Alte Aufzeichnungen (z.B. für Paris und London) zeigen, dass der magnetische Nordpol im Laufe der Jahrhunderte innerhalb eines bestimmten Bereichs pendelt, nämlich von Europa aus gesehen zwischen ca. 25 Grad West und 5 Grad Ost. Dies wird auf den Karten vermerkt (Angabe der Richtung und der Änderungsrate zu einem bestimmten Zeitpunkt). Ebenfalls wird es an Kompassen berücksichtigt , und zwar entweder in einfacher Form durch einen Pfeil in Richtung des Magnetpols (gilt nur für eine bestimmte Gegend!) oder mittels einer Anpassungsvorrichtung (Beispiele: siehe MORIN bzw. HUET). In einem großen Gebiet in der Nähe des magnetischen Nordpols wie Nordamerika müssen die Kompasse eine noch größere Anpassungsmöglichkeit besitzen, um ca. 32 Grad West bis 32 Grad Ost (Beispiel: siehe LIETZ). Von Europa aus gesehen, liegen z.Z. die beiden Pole quasi auf einer Linie. Während des 1. Weltkriegs lag der magnetische Nordpol noch über 10 Grad westlich (siehe Vermerk im Deckel eines Kompasses).
Der magnetische Nordpol wurde 1831 zum ersten Mal von James Clark erreicht. 1904 stellte Roald Amundsen fest, dass er seine Lage verändert hatte. Er wird von den kanadischen Behörden seit 1948 regelmäßig vermessen. Seitdem wandert er wieder in Richtung Sibirien - quasi am geografischen Nordpol vorbei. Wenn er diese Richtung und Rate beibehält, könnte er um 2050 die Insel Sewernaja Semlja errreichen (siehe Grafik).
Einige in Paris bzw. London in historischer Zeit gemessene Werte :
- 1580 : östl.
- 1618 : 3° 3'  westl.
- 1814 : maximum westl. 24° 34'
- 1874 : 17° 30' westl.

Ausführlichere Informationen sind im WIKIPEDIA-Eintrag "Nordpol" zu finden und auf der folgenden Website der kanadischen Regierung.
Um die Deklination an Ihrem Wohnort zu ermitteln, hilft der folgende Deklinationsrechner.
Beispiel: München, Februar 2010 : 2,6 östl., um 0,7 jährlich zunehmend.
SEITENANFANG